Praxisraum für die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht


Verlauf der Behandlung


Anamnese

In einem ausführlichen Gespräch wird Ihre Schmerzhistorie aufgenommen, der genaue Schmerzort bestimmt sowie mögliche Auslöser untersucht.  Anschließend werden Sie über den Behandlungsablauf aufgeklärt.

 

Osteopressur an den Schmerzpunkten

Durch ein manuelles Behandlungsverfahren werden mehrere Schmerzpunkte direkt am Knochen gedrückt, die als Informationsschalter zum Gehirn fungieren. Die Osteopressur sorgt so dafür, dass der Alarmschmerz quasi gelöscht wird und der Körper zu seinem gesunden Bewegungsablauf zurückkehren kann. Bei 90% der Patienten wird der Schmerz reduziert und es bleibt nur ein Restschmerz – häufig nur zwischen 0-30%.

 

Faszienrollen

Die Faszien der schmerzenden Bereiche werden mit Rollen und Kugeln abgerollt und zusammengedrückt, so dass Verklebungen und Verhärtungen auflockern und das Bindegewebe  die Mikronährstoffe aus dem Blut wieder besser aufnehmen kann. Durch die erhöhte Beweglichkeit der Muskeln lösen sich nach und nach die bestehenden Verspannungen  (L&B-Fasziensets erhalten Sie bei mir in der Praxis oder über das Grüne Rezept).

 

Engpassdehnungen

Sie erhalten speziell auf Ihren Schmerzzustand angepasste Dehnungsübungen, diese werden ausführlich gezeigt und nach der Behandlung gemeinsam eingeübt. Durch die regelmäßig durchgeführten Engpassdehnungen (täglich ca 10-15 Minuten) kann die Schmerzfreiheit dauerhaft erhalten werden

(Nach der 1. Behandlung bekommen Sie eine komplette Mappe mit allen für Sie relevanten Übungen und ergänzenden Hinweisen zur Schmerztherapie).

 

Die Liebscher & Bracht Schmerztherapie ist keine gesetzliche Kassenleistung.

Die Kosten sind privat zu tragen, werden aber gelegentlich von privaten Krankenkassen bezuschusst. 

 

 

Schmerz? Frei!